Öffentliche Fördermittel für Auslandsgeschäfte

Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen haben eine ganze Reihe Möglichkeiten, öffentliche Förderprogramme für ihre internationalen Geschäftsvorhaben zu nutzen und dadurch bares Geld zu sparen.
Auch im Jahr 2013 gibt es hier attraktive Angebote auf welche wir gerne zu Jahresbeginn hinweisen möchten.

Das hessische Außenwirtschaftsberatungsprogramm.

Bei der Erschließung anderer, in erster Linie weit entfernter und als schwierig eingestufter Märkte sind Unternehmen oftmals auf eine fachkundige Beratung angewiesen. Diese Beratung durch Dritte kann kostenintensiv sein.
Im Rahmen des Hessischen Außenwirtschaftsberatungsprogramms können kleine und mittlere Unternehmen eine Förderung der Außenwirtschaftsberatung beantragen. Das Land Hessen gewährt für die Beratungsleistung eine Förderung von bis zu 400 Euro pro Beratungstag und insgesamt maximal 2.000 Euro pro Markterschließung. Die Anzahl der förderfähigen Tage beträgt in der Regel zwischen zwei und fünf Tagen in einem Jahr. Eine Eigenbeteiligung des beratenen Unternehmens in Höhe von mindestens 40 % der Beratungskosten wird vorausgesetzt. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes Hessen und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Weitere interessante Möglichkeiten der Förderungen bieten beispielsweise das Hessische Messeförderungsprogramm, Messe - Gemeinschaftsstände, Delegations- und Unternehmerreisen u.v.m.

Ausführliche Informationen zu Möglichkeiten für hessische Unternehmen erhalten Sie - hier -.

In den anderen Bundesländern gibt es vergleichbare Instrumente - sprechen Sie Ihre IHK am besten direkt an.
 

Weitere interessante Angebote zu internationalen Geschäften finden Sie - hier -.